Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen

Corona sei nur eine theoretische Gefahr

Berlin, 2. August 2020. Corona-Leugner. Das ist die neue Bezeichnung für die Demonstranten, die sich in Berlin zu einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen versammelt hatten.

Die mangelnde Erfahrung mit dem neuartigen Virus hat zu einer weltweiten Wirtschaftskrise geführt. Deutschland hat sich so sehr verschuldet, dass für eine zweite Welle der Pandemie keine Reserven mehr sind. Die Corona-Leugner stellen oft diese Berechnung auf:

Wenn man davon ausgeht, dass in Deutschland die Einwohnerzahl 80 Millionen beträgt und jeder Mensch 100 Jahre lebt, sterben in Deutschland jeden Tag 2.191 Menschen. Tatsächlich sterben nach dieser Berechnung jeden Tag im Durchschnitt mehr Menschen, weil die Lebenserwartung kürzer als 100 Jahre ist. Am 28. Februar 2020 gab es die erste offizielle Reaktion auf die Pandemie. Nach dieser Berechnung sind bis zum 31. Juli 2020 an 154 Tagen insgesamt 337.000 Menschen gestorben. Angesichts dieser Zahl ist die Anzahl der Corona-Toten von 9.141 unbedeutend. Vermutlich werden die Statistiker nicht belegen können, dass die Zahl der Corona-Toten zusätzlich war.

Es ist also nicht verwunderlich, dass vor allem junge Leute sich von den Corona-Schreckensnachrichten nicht beeindrucken lassen. Zehntausende demonstrierten ohne die Corona-Vorsichtsmaßnahmen. Bei der Firma für Fleischverarbeitung im Kreis Gütersloh gab es zahlreiche Corona-Infizierte, aber nach den in den Medien verbreiteten Informationen musste niemand von den Infizierten ins Krankenhaus und niemand ist gestorben. Das nährt die Meinung, Corona sei nur eine theoretische Gefahr. Diese Meinung würde sich ändern, wenn einige Demonstranten ins Krankenhaus müssten oder sogar stürben. Die Teilnahme an Demonstrationen ohne Vorsichtsmaßnahmen wäre eine Art russisches Roulette.

In der zweiten Welle der Pandemie wird der Staat nicht mehr einen Lockdown wie am Anfang der Pandemie verfügen können, das würde die Wirtschaft in den totalen Ruin treiben. Man wird die Verantwortung des Einzelnen für sein eigenes Leben in den Vordergrund stellen. Anfangs gab es keine Erfahrungen mit dem Corona-Virus, alle Horrorszenarien waren denkbar. Das Ziel war, dass für jeden Corona-Kranken ein Platz im Krankenhaus bereitstehen muss. Das ist in Deutschland erreicht worden, auch wenn es jetzt einen Bettenüberschuss gibt.

Autor: Wilhelm Klumbies, D-41812 Erkelenz