Nach Ende des Deutsch-Sprachlehrgangs brauchten Spätaussiedler einen Dolmetscher

Nach dem Sprachlehrgang mußten Spätaussiedler beim Arbeitsamt Bremerhaven mit Dolmetscher vorsprechen, weil die Arbeitsvermittler sich mit den ehemaligen Teilnehmern des Sprachlehrgangs nicht in deutscher Sprache verständigen konnten. Der Sprachlehrgang hatte sechs Monate gedauert und war von der Bundesanstalt für Arbeit bezahlt worden.

Auszug aus einem dem Amtsgericht Bremerhaven (52 C 1427/00) vorliegenden Aktenvermerk über ein Gespräch mit Spätaussiedlern aus Bremerhaven, die an einem von der Bundesanstalt für Arbeit geförderten Deutsch-Sprachlehrgang teilgenommen hatten:
 
 
Wilhelm K. erläuterte Herrn Vladimir Ü., Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. den Anlaß seines Besuchs:
Zuletzt Anfang Juni 2000 hatte Frau Natalia Ü. sich bei Wilhelm K. darüber beschwert, daß sie im Deutsch-Sprachlehrgang bei der DEKRA Akademie GmbH Bremerhaven von der Kursleiterin öfters angeschrien wurde. Darum schrieb Wilhelm K. am 6.6.2000 einen Brief an die DEKRA Akademie GmbH in Bremerhaven und an das Arbeitsamt Bremerhaven. Die Kursleiterin hat Wilhelm K. per einstweiliger Verfügung verbieten lassen, zu behaupten, daß die Kursteilnehmer im Sprachlehrgang der DEKRA Akademie GmbH angeschrien hat. Als einzigen Beweis legte die Kursleiterin dem Gericht ihre eigene eidesstattliche Versicherung vor, in der sie u.a. bestritt, Teilnehmer des Deutsch-Sprachlehrgangs bei der DEKRA Akademie GmbH Bremerhaven angeschrien zu haben. Die einstweilige Verfügung wurde durch Urteil bestätigt. Als Grundlage für das Urteil lag dem Gericht wiederum nur die eigene eidesstattliche Versicherung von der Kursleiterin vor. Die Kursleiterin hat in der eidesstattlichen Versicherung ausdrücklich erklärt, daß ihr die Strafbarkeit einer falschen eidesstattlichen Versicherung bekannt ist.

Der Zweck des Gesprächs ist, zu klären, ob die eidesstattliche Versicherung von der Kursleiterin der Wahrheit entsprochen hat. Wilhelm K. sagte, daß er das, was ihm jetzt mitgeteilt wird, dem Gericht und der Staatsanwaltschaft mitteilen wird und Herr Vladimir Ü., Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. sich darauf einstellen müssen, vom Gericht und der Kriminalpolizei verhört zu werden.

Thema: Haben nur Spätaussiedler oder auch Ausländer am Deutsch-Sprachlehrgang bei der DEKRA Akademie GmbH Bremerhaven teilgenommen?
Wilhelm K. fragte, ob nur Spätaussiedler oder auch Ausländer am Deutsch-Sprachlehrgang bei der DEKRA Akademie GmbH teilgenommen haben. Frau Natalia Ü. sagte, daß am Anfang ein Ausländer aus Albanien am Deutsch-Sprachlehrgang teilgenommen hat. Nach einigen Tagen kam er aber nicht mehr zum Deutsch-Sprachlehrgang .

Thema: Hat die Kursleiterin im Deutsch-Sprachlehrgang bei der DEKRA Akademie GmbH Bremerhaven geschrien?
Wilhelm K. sagte, Frau Natalia Ü. hatte sich bei ihm darüber beschwert, daß die Kursleiterin im Unterricht geschrien hat. Wilhelm K. bat, über den Unterschied zwischen laut sprechen und schreien nachzudenken. Hat die Kursleiterin im Unterricht laut gesprochen, damit auch die Teilnehmer in der letzen Bank sie gut verstehen konnten oder hat sie böse geschrien?

Herr Vladimir Ü. sagte, daß die Kursleiterin böse geschrien hat. Die Kursleiterin schrie so laut, daß sie dabei im Gesicht rot wurde. Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Wilhelm K. fragte, ob nur Frau Natalia Ü. angeschrien wurde oder auch andere Teilnehmer. Frau Galina Ü. sagte, daß die Kursleiterin hauptsächlich alle jüngeren Teilnehmer angeschrien hat. Das wurde von Herrn Vladimir Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Wilhelm K. fragte, aus welchem Anlaß die Kursleiterin die Teilnehmer angeschrien hat. Wilhelm K. fragte nach Beispielen. Herr Vladimir Ü. sagte, daß die Kursleiterin schon beim kleinsten Fehler die Teilnehmer angeschrien hat. Die Kursleiterin schrie auch, wenn ein Teilnehmer nicht verstanden hatte, was die Kursleiterin zu erklären versucht hatte. Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Herr Vladimir Ü. sagte, die Kursleiterin hat geschrien, wenn die Kursleiterin von einem Teilnehmern etwas gefragt wurde und der Teilnehmer die Antwort nicht verstanden hat. Wenn andere Teilnehmer, die schon etwas deutsch sprechen konnten, dem fragenden Teilnehmer das erklären wollten, was nicht verstanden worden war, wurde der hilfsbereite Teilnehmer von der Kursleiterin angeschrien. Die Kursleiterin schrie, daß es nicht seine Aufgabe sei, den anderen Teilnehmern etwas in deutscher Sprache zu erklären. Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Frau Galina Ü. sagte, daß die Kursleiterin von allen Teilnehmern erwartete, daß sie regungslos auf ihren Plätzen sitzen, so wie Kinder im ersten Schuljahr in einer sowjetischen Schule. Wenn ein Teilnehmer einen anderen Teilnehmer nach der Bedeutung von deutschen Wörtern fragte, wurden die Teilnehmer von der Kursleiterin angeschrien. Das wurde von Herrn Vladimir Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Frau Galina Ü. sagte, wenn ein Teilnehmer seinen Kugelschreiber auf den Tisch legte und die Kursleiterin erschien das dabei entstehende Geräusch zu laut, hat die Kursleiterin den Lehrgangsteilnehmer angeschrien. Das wurde von Herrn Vladimir Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Frau Galina Ü. sagte, daß sie in der Klasse neben ihrem Ehemann saß. Wenn sie etwas nicht verstanden hatte und ihren Ehemann fragte, wurde sie von der Kursleiterin angeschrien. Das wurde von Herrn Vladimir Ü. bestätigt.

Thema: Hat die Kursleiterin ihre privaten Probleme im Deutsch-Sprachlehrgang bei der DEKRA Akademie GmbH Bremerhaven angesprochen?

Wilhelm K. sagte, Frau Natalia Ü. hatte sich bei ihm darüber beschwert, daß die Kursleiterin im Unterricht ihre privaten Probleme anspricht und Frau Natalia Ü. sich dadurch peinlich berührt fühlte. Wilhelm K. fragte, über welche privaten Probleme die Kursleiterin im Unterricht gesprochen hat.

Herr Vladimir Ü. sagte, daß die Kursleiterin über ihren geschiedenen Ehemann und ihre Kinder sprach. Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Herr Vladimir Ü. sagte, daß die Kursleiterin über Probleme bei ihren Umzug von Bremerhaven nach Bremen sprach. Die Kursleiterin sagte "Ich habe viele Probleme". Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Herr Vladimir Ü. sagte, daß die Kursleiterin über Streitigkeiten mit dem Direktor der DEKRA Akademie GmbH Bremerhaven sprach.

Wilhelm K. fragte, ob die Kursleiterin über ihre Probleme in russischer oder in deutscher Sprache sprach. Herr Vladimir Ü. sagte, daß die Kursleiterin über ihre Probleme in deutscher Sprache sprach.

Wilhelm K. sagte, daß dann doch nur die Teilnehmer das verstanden haben, die schon deutsch sprechen konnten. Herr Vladimir Ü. sagte, daß auch die Teilnehmer von den Problemen wußten, die nicht deutsch sprechen konnten, weil die Lehrgangsteilnehmer untereinander darüber sprachen, was die Kursleiterin im Deutsch-Sprachlehrgang über ihre Probleme erzählt hatte. Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Herr Vladimir Ü. sagte, daß es immer eine Erholung war, wenn die Kursleiterin durch eine andere Lehrerin vertreten werden mußte. Die andere Lehrerin konnte kein russisch sprechen und hat alles viel besser erklärt. Wenn wieder die Kursleiterin unterrichtete, hat sich die Kursleiterin von der Vertretung berichten lassen, was in der Klasse vorgefallen war. Herr Vladimir Ü. sagte, daß er sich von der Kursleiterin kontrolliert fühlte, auch wenn die Kursleiterin nicht anwesend war. Das wurde von Frau Galina Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Frau Galina Ü. sagte, die Kursleiterin ging in der Klasse mit einem Zeigestock in der Hand auf und ab und hat mit dem Stock heftige Bewegungen ausgeführt. Das wurde von Herrn Vladimir Ü. und Frau Natalia Ü. bestätigt.

Wilhelm K. fragte, ob Frau Galina Ü. sich dadurch bedroht fühlte. Frau Galina Ü. sagte, daß sie sich durch die mit dem Stock ausgeführten heftigen Bewegungen bedroht fühlte. Das wurde von Frau Natalia Ü. bestätigt.

Autor: Wilhelm Klumbies, D-41065 Mönchengladbach