Basilika in Immerath (Erkelenz) wurde zerstört

Haben Christen auf Befehl der RWE ihr Gotteshaus zerstört?

Immerath, 10. Januar 2018. Über 130 Jahre war die Pfarrkirche St. Lambertus in Immerath ein Wahrzeichen der Region. Nach zwei Tagen lag das christliche Gotteshaus in Schutt und Asche. Das erinnert an die Taliban, die in Afghanistan unwiederbringliche Kulturgüter in kürzester Zeit zerstört haben.

Im Jahre 2015 hatte die rot-grüne Landesregierung in einer Leitentscheidung festgelegt, dass der Braunkohletagebau Garzweiler II räumlich verkleinert wird. Am 28. September 2015 kritisierte die FDP-Landtagsfraktion die rot-grüne Leitentscheidung. Das Argument, der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung gefährde Arbeitsplätze, ist reine Augenwischerei. Bereits jetzt arbeiten bundesweit viel mehr Menschen für die erneuerbaren Energien als für die Braunkohleverstromung. Erneuerbare Energien sind ein wichtiger Arbeitsmarkt. Nach dem Stande von 2016 waren etwa 340.000 Menschen im Zusammenhang mit Produktion, Installation, Betrieb und Wartung im Bereich erneuerbare Energien beschäftigt. Hingegen gibt es in der deutschen Braunkohlewirtschaft nur noch etwa 20.000 Arbeitsplätze, wobei 40 Prozent der Arbeitnehmer mindestens 50 Jahre alt sind.

Seit Juni 2017 ist die FDP an der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Ein halbes Jahr später wurde die Basilika in Immerath zerstört.

Autor: Wilhelm Klumbies